Heute startet mit der „Recon Summit 23” eine große gemeinsame Übung des Bundesheeres mit den Blaulichtorganisationen. Polizei, Rotes Kreuz und Feuerwehr üben dabei diese Woche gemeinsam mit dem Heer verschiedenste Aufgaben.

@Bundesheer/klausubb
Das Jägerbataillon Oberösterreich hat im Rahmen des Übungsszenarios zahlreiche Herausforderungen zu meistern.

Übungsannahme ist eine internationale Konferenz mit dem Namen „Recon Summit 23” in Linz. Politiker und Diplomaten aus der ganzen Welt treffen am Flughafen Linz ein und nehmen in der Landeshauptstadt an der Konferenz teil. Die Landespolizeidirektion Oberösterreich hat umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen, bei den Hotels und der Tagungsstätte umgesetzt. Zur Unterstützung ist ein sicherheitspolizeilicher Einsatz des Bundesheeres rund um Schutzobjekte angefordert worden. Das Militärkommando Oberösterreich setzt dafür das mobilgemachte Jägerbataillon Oberösterreich ein.

Militärkommandant Brigadier Dieter Muhr freut sich auf die Übung: „Es ist alles bestens vorbereitet und das Szenario gibt für alle Blaulichtorganisationen gute Übungsmöglichkeiten her. Die Bedeutung der Übung wird auch dadurch verdeutlicht, dass der Chef des Generalstabes, General Rudolf Striedinger, zur Dienstaufsicht kommt.”

Rund 600 Soldaten, 70 Fahrzeuge, darunter fünf Mannschaftstransportpanzer Pandur, werden sich im Zentralraum Oberösterreichs bewegen. Die Soldaten werden Schutzobjekte, wie den Flughafen Linz- Hörsching, sichern.

Quelle@Bundesheer/klausubb
Die Militärkommanden in den Bundesländern sind Bindeglieder des Bundesheeres zu den zivilen Behörden und zu anderen Einsatzorganisationen. Ihre Hauptaufgaben liegen in der Führung von Truppen bei Assistenz- und Katastropheneinsätzen sowie im sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz.