Heute markiert einen besonderen Tag der Zusammenarbeit zwischen dem Bezirkspolizeikommando und dem Schießplatzkommando von Hochfilzen. Bezirkspolizeikommandant Martin Reisenzein und seine Einsatzleiter haben ihre Dankbarkeit gegenüber dem Schießplatzkommando ausgedrückt, eine Geste, die den Geist der Zusammenarbeit und gegenseitigen Unterstützung stärkt.

Oberstleutnant Reisenzein reflektierte über seine persönlichen Erfahrungen und die Entwicklungen, die er seit seiner Zeit als Gendarm bemerkt hat. „Schon als Gendarm schoss ich mit meinen Dienstwaffen – einem Karabiner und der Pistole M35 – hier am Truppenübungsplatz Hochfilzen. Von damals bis heute hat sich einiges geändert, die Infrastruktur und Verpflegung waren und sind immer noch perfekt für unsere Schießvorhaben.”

GDELS-Steyr: Der Pandur als Fennek-Nachfolger?

Die Einsatzleiter, die regelmäßig am Truppenübungsplatz zu Gast sind, hoben die „kollegiale” Zusammenarbeit mit allen Soldaten und Bediensteten hervor, ein Beweis für die positive Arbeitsbeziehung, die zwischen den beiden Einheiten besteht.

Der stellvertretenden Militärkommandant, Oberst Günther Gann und der stellvertretende TÜPL Kommandant, Oberstleutnant Thomas Moser, äußerten ihre Bewunderung und Wertschätzung für die lobenden Worte des Bezirkspolizeikommandanten und seiner Einsatzleiter.

über@Bundesheer/Riedlsperger
Die Militärkommanden in den Bundesländern sind Bindeglieder des Bundesheeres zu den zivilen Behörden und zu anderen Einsatzorganisationen. Ihre Hauptaufgaben liegen in der Führung von Truppen bei Assistenz- und Katastropheneinsätzen sowie im sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz.