Laut der aktuellen Watchlist von Microsoft Start sind Unternehmen, die an der Entwicklung, der Produktion und dem Verkauf von Militärtechnologie, Ausrüstung und Dienstleistungen beteiligt sind, angesichts der zunehmenden globalen Spannungen ein immer wichtiger werdender Sektor für Anleger.

In der Analyse werden einige – meist US- Branchengrößen – beurteilt, die man für sein Anlageportfolio in Betracht ziehen könne: Boeing, Lockheed Martin, Northrop-Grumman oder Raytheon Technologies – aber auch die deutsche Rheinmetall AG.

Boeing lag demnach im vergangenen Monat bei -1,17 Prozent, aber im vergangenen Jahr bei +54,00 Prozent. Damit hat der Kurs den Austrian Traded Index im vergangenen Monat um +3.93 Prozent und im vergangenen Jahr um +61,60 Prozent übertroffen.

Lockheed Martin lag im vergangenen Monat bei -3,56 Prozent und 2022 bei -0,47 Prozent. Damit hat der US-Hersteller den Austrian Traded Index im vergangenen Monat um +1,54 Prozent und im Vorjahr um +7,14 Prozent übertroffen.

@MicrosoftNorthrop Grumman lag im vergangenen Monat bei -2,40 Prozent und im vergangenen Jahr bei -6,23 Prozent, hat damit den Austrian Traded Index aber trotzdem um +2,70 Prozent beziehungsweise +1,38 Prozent übertroffen.

Raytheon lag der Analyse zufolge im vergangenen Monat bei -6,17 Prozent und im Vorjahr bei -3,57 Prozent. Damit hat der US-Konzern im vergangenen Monat um -1,07 Prozent und im vergangenen Jahr um +4,04 Prozent schlechter abgeschnitten als der Austrian Traded Index.

Rheinmetall lag im vergangenen Monat bei -7,44 Prozent, 2022 aber bei +27,61 Prozent. Damit hat der Kurs des Unternehmens im vergangenen Monat um 2,35 Prozent schlechter und im vergangenen Jahr um 35,22 Prozent besser abgeschnitten als der Austrian Traded Index.

Die Highlights der IDET-Messe in Brünn

Insgesamt haben die 20 größten Unternehmen der Branche um 9,74 Prozent zugelegt. Zum Vergleich: Der Austrian Traded Index liegt im gleichen Zeitraum bei -7,61 Prozent. Das Beta dieser Liste, das ein Maß für die Volatilität ist, liegt bei „Mäßig niedrig” zu 0,72. Das Beta der Liste wird anhand eines gleich gewichteten Durchschnittsbetas der in dieser Liste enthaltenen Wertpapiere berechnet.

Die Performance der Liste wird anhand einer gleichgewichteten Methodik berechnet. Diese Liste wird durch das Scannen des Internets und die Verwendung von Algorithmen erstellt, um potenziell relevante Wertpapiere für das Thema zu finden. Die Liste dient der Information und enthält Wertpapiere, die für eine Beobachtungsliste für Anleger beziehungsweise Anlageberater geeignet sein könnten, und ist laut Microsoft „NICHT für Handelszwecke” gedacht.

Quelle@Amr Taha auf Unsplash, Microsoft
Der Autor ist einer der renommiertesten österreichischen Luftfahrtjournalisten, Korrespondent des britischen Jane’s Defence und schreibt seit vielen Jahren für Militär Aktuell.