Seit 5. und noch bis 23. Juni findet mit der „Hot Blade 2023” eine der größten europäischen Hubschrauber-Übungen des Jahres statt. Dieses Training wird im Rahmen der Europäischen Verteidigungsagentur EDA (European Defence Agency) in Beja in Portugal abgehalten. Das Österreichische Bundesheer beteiligt sich mit drei Transporthubschraubern Agusta Bell 212 und drei leichten Erdkampfflugzeugen PC-7 und mit insgesamt 57 Soldatinnen und Soldaten.

Ziel der Übung sind sogenannte „Composite Air Operations” – das Zusammenarbeiten zwischen Hubschraubern und Bodentruppen. Hierbei wird im multinationale Rahmen unter heißen und staubigen Bedingungen gemeinsam trainiert. Dabei sind die „Joint Terminal Attack Controler” das entscheidende Bindeglied zwischen Piloten und Kommandanten am Boden.

Gerade für Auslandseinsätze in Räumen mit extremen klimatischen Bedingungen sind derartige Übungen von großer Bedeutung für die Piloten, da sich Außentemperatur und andere Umwelteinflüsse wie Sand massiv auf die Flugeigenschaften auswirken.

Zusätzlich zu den Luftfahrzeugbesatzungen sind noch Techniker, Flugsicherheitspersonal, Logistiker, Fernmelder und eine Militärärztin mit in Portugal. Neben Österreich und Portugal nehmen auch Helikopter und Soldaten aus Belgien, Kroatien, Schweiz, Slowakei und Tschechien teil.

Quelle@Bundesheer, Bundesheer/Rabel
Bei den mit „Bundesheer” gezeichneten Beiträgen handelt es sich um offizielle Aussendungen oder Artikel der österreichischen Streitkräfte.